Theorie in der Praxis anwenden

Elena Starke ist im zweiten Studienjahr an der Accademi d'architettura in Mendrisio, TI. Um die praktische Seite der Architektur kennen zu lernen hat Elena einen Monat lang bei uns Holzbau-Luft geschnuppert.

Elena, du hast ein einmonatiges Praktikum bei Kost Holzbau AG hinter dir. Wie hat es dir im Grossen und Ganzen gefallen?

Ich liebe die Arbeit draussen. Obwohl die Temperaturen gleich zu Praktikumsbeginn extrem hoch waren, habe ich die Arbeit sehr genossen. Ausserdem gefällt mir die Idee, draussen etwas zu schaffen, was danach zu einem “drinnen” wird.

Wieso hast du dich für ein Praktikum entschieden?

Nachdem ich das erste Jahr im Architekturstudium erfolgreich abgeschlossen hatte, wollte ich die praktische Seite der Architektur näher kennen lernen und verstehen. Also nicht nur wissen wie man eine Anleitung schreibt, sondern auch wie man diese danach umsetzt.

Du hättest dein Praktikum in verschiedensten Baubranchen absolvieren können – wieso genau der Rohstoff Holz?

Holz interessierte mich bereits in der Primarschule beim Werken. Auch während meinem gestalterischen Vorkurs an der Hochschule Design & Kunst traf man mich viel in der Holzwerkstatt an. Dabei fertigte ich mir ein eigenes Möbel – einen Lärchentisch. Zudem finde ich, ist Holz ein sehr zukunftsorientiertes, flexibles und vielseitig einsetzbares Baumaterial, mit welchem ich auch gerne in meiner Zukunft in Berührung kommen werde.

Während des Praktikums hast du auf einigen Baustellen mitgearbeitet und viele verschiedene Arbeiten kennengelernt. Gab es für dich besonders spannende Tätigkeiten darunter?

Aufgaben, die meine vermeintlichen Grenzen überschreiten. Ich habe es sehr geschätzt, dass mir von Anfang an Viel zugetraut worden ist. So habe ich also keine Extrabehandlung erhalten, sondern durfte mein Können unter Beweis stellen und meine eigenen Grenzen besser kennen lernen. Obwohl die Höhe nicht mein bester Freund ist, haben mir die Arbeiten auf dem Dach besonders gefallen.

Kannst du ein Praktikum weiterempfehlen?

Ja, ich finde man sollte vor allem als werdender Architekt/in die Materie mal angefasst haben, um ein gutes Verständnis zu bekommen für das, was man in der Theorie kreiert.

Denkst du, dass dich deine Praktikumserfahrung in deinem zukünftigen Berufs- und Privatleben weiterbringen?

Natürlich. Alle Erfahrungen im Leben bringen einen auf neue und spannende Fährten. Mir gefällt es, mich in neuen Situationen wiederzufinden. Ich werde sicherlich Vieles in meinen "Rucksack" packen und bin überzeugt, dass ich das Erlernte in allen Situationen, wo es sie braucht, wieder auspacken kann.

Kannst du das gesammelte Wissen nach dem ersten Studienjahr nun besser mit der Praxis verknüpfen?

In der Materialkunde haben wir schon viel über Holz gelernt. Die Verarbeitungsarten, verschiedene Endprodukte, traditionelles Verarbeiten, Krankheiten des Holzes und so weiter. Diese Kenntnisse konnte ich in den letzten Wochen in echt sehen, was sicherlich mein Wissen darüber vertieft hat. Ich habe auch viele Tipps vom Kost-Team erhalten. Nun widme ich mich der Challenge, den "Spalt" zwischen Theorie und Praxis noch mehr zu schliessen.


Liebe Elena, das ganze Kost-Team wünscht dir auf deinem weiteren Weg alles Gute. Wir bedanken uns herzlich für deine offene Art und deine tatkräftige Unterstützung. Und wer weiss, vielleicht kreuzen sich unsere "Holzwege" irgendwann in Zukunft wieder.

Ähnliche Beiträge aus der selben Kategorie:

07. Jul. 2020

Herzliche Gratulation, Nils!

Wir gratulieren unserem Lernenden, Nils Jung, herzlich zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung und freuen uns mit Dir über das erreichte Ziel.

Weiterlesen